20.
Jan.
18

Long Tall Jefferson

Samstag
20.30
Eintritt
25/20
play

Seit einiger Zeit tourt der Buttisholzer und Wahl-Zürcher Songwriter Simon Borer aka Long Tall Jefferson mit seinem in Eigenregie produzierten Debüt-Album «I Want My Honey Back» durch Europa. Dabei präsentiert er sich als facettenreicher Geschichtenerzähler. In seinen Songs verbindet er persönliche Beobachtungen mit politischem Zeitgeschehen und schafft so ein Spannungsfeld, das scharfzüngige Doppelbödigkeit genauso zulässt wie spielerische Wortkaskaden. Musikalisch untermalt wird das Erzählte von seiner schaurig schönen Stimme, Gitarrenklängen und vereinzeltem Mundharmonikaspiel.

Long Tall Jefferson
Long Tall Jefferson, voc, git

Reservation
×

Long Tall Jefferson - Reservation

2.
Feb.
18

Gus Mac Gregor

Freitag
20.30
Eintritt
25/20
play

Der Schotte Gus MacGregor zog auf dem Höhepunkt einer gefeierten Musicalkarriere – er war sogar für den renommierten Laurence Olivier Award nominiert – der Liebe wegen nach Bern und lancierte hier seine musikalische Laufbahn neu lanciert. Vom Strassenmusiker schaffte es MacGregor, ein Geheimtipp in der Schweizer Musikszene zu werden. Seine Konzerte sind wie wie wenn du bei Gus zuhause am Küchentisch sitzen und eine Flasche Rotwein mit ihm trinken würdest, während er seine Geschichten erzählt und filigran seine soulige Mischung aus Blues, Folk und Country spielt.

Gus MacGregor
Gus MacGregor, voc, git

Reservation
×

Gus MacGregor - Reservation

3.
Mär.
18

The Company of Men

Samstag
20.30
Eintritt
25/20
play

Diese vier Lausanner Jungs haben mit ihren jeweiligen Bands Westschweizer Rockgeschichte geschrieben. Mit ´The Company of Menª widmen sich Chris Wicky (Favez), sein Bruder Greg Wicki (Chewy), sowie Mitglieder von Rosqo oder Yellow Teeth den sanfteren Seiten des Rock und intimem Folk, subtil und unvergänglich. ´The Company of Menª ist ein authentisches Stück Musik, angetrieben von alter Liebe zu Surf-Gitarren und Rock Anthems, Gesangsharmonien und Folk-Wiegeliedern. Vier Männerstimmen, zwei Gitarren und Schellenreif, das reicht!

The Company of Men
Greg Wicky, voc, git, harp
Chris Wicky, voc, perc
Sandro Lisci, voc, git
Jean-François Albelda, voc, perc

Reservation
×

Company of Men - Reservation

20.
Apr.
18

Buschi & Anni

Freitag
20.30
Eintritt
25/20
play

Buschi & Anni nennen ihre Musik Gin Folk. Wie seine vielfältigen Ingredienzien einen Gin einzigartig machen, sind auch im Gin Folk verschiedenste Einflüsse vorzufinden welche ein einzigartiges Ganzes ergeben. Ein Potpourri guter Musik zu einem ganz eigenen Stil neu zusammengefügt . Der irisch angehauchte Sound der vier Stanser begeistert sowohl tanzbeinschwingende Draufgänger wie auch melancholische Träumer. Mit einem spannenden Mix aus englischen, französischen und ´buirädeytschäª Songs wird es garantiert nicht langweilig.

Buschi & Anni
David Bucher, b, voc, git, bj
Simi Käslin, dr
Domink Flaig, git, voc, b
Sämi Locher, voc, git, p, acc

Reservation
×

Buschi und Anni - Reservation

19.
Mai
18

Hermann

Samstag
20.30
Eintritt
25/20
play

Das Luzerner Trio spielt Ace Pop, eine minimale Mundart-Musik mit analogen Synthie-Sounds, tänzelnde Gitarrenriffs, und gleichmütige Beats, die herzschlaggleich den Hörer zum Mitwippen und -tanzen animieren. Dazu kredenzt man Mundarttexte, die sich lakonisch mit der Schweiz undderen abstruseren Seiten auseinandersetzen. Hermann senden mit ihren Songs ein harmonisches, beschwingtmelancholisches Grundgefühl aus, welches an Stahlberger erinnert, aber sein ganz eigenes schweizerdeutsches Popsüppchen kocht.

Hermann
Hannes Herger, b
Dani Hug, synt
Jonathan Winkler, voc, git, dr-comp

Reservation
×

Hermann - Reservation

9.
Jun.
18

Into Orleans

Samstag
20.30
Eintritt
25/20
play

Gebt dem Mann sein Instrument und er ist glücklich. Der Luzerner Sebastian Schwarz aka Into Orleans erinnert an einen einsamen Cowboy, der in den Weiten der Prärie seine Gitarre am Lagerfeuer anstimmt: Roher, reduzierter Americana inspiriert durch die Folkklänge der Sechziger und Siebziger, durchzogen von einer sanften Melancholie, die nach einer immerwährenden Rastlosigkeit schmeckt.

Into Orleans
Sebastian Schwarz, git, voc

Reservation
×

Into Orleans - Reservation

Newsletter